Disrupt Space Summit startet erfolgreich den kommerziellen Raumfahrtsektor in Europa


13th April 2016


DISRUPT SPACE SUMMIT STARTET ERFOLGREICH DEN KOMMERZIELLEN RAUMFAHRTSEKTOR IN EUROPA.

Mittwoch 13. April 2016.

Der erste Disrupt Space Summit fand am 7. und 8. April statt. Für zwei Tage kamen 200 Top-Unternehmer und Entscheider aus der ganzen Welt nach Bremen um globale Herausforderungen in Industrie und Nachhaltigkeit mit Ideen und Technologien aus der Raumfahrt zu lösen. Die Herausforderungen wurden von ausgewählten internationalen Organisationen vorgeschlagen, die sich dann auch an den High-Level-Workshops und Podiumsdiskussionen beteiligten. Die Veranstaltung erhielt ein überwältigend positives Feedback und große mediale Aufmerksamkeit u.a. mit einem Beitrag in den Abendnachrichten des internationalen Senders CCTV-America.

Zum Summit reisten Teilnehmer aus 19 Ländern, darunter verschiedene europäische Länder, USA, Kanada, Singapur, Australien und Kuwait, nach Bremen. 15 internationale und interdisziplinäre Teams von Unternehmern verbrachten zwei Tage zusammen um sechs Herausforderungen aus den Bereichen Industrie und Nachhaltigkeit der vorschlagenden Organisationen United Nations World Food Program, Made in Space, Europäischen Raumfahrtagentur, Airbus Defence and Space und Local Motors zu lösen. Jede Organisation wählte ein Siegerteam. Diese Gewinnerteams erhielten auch einen Preis des Landes Bremen im Wert von 3000 €, um an einer offiziellen Delegationsreise des Luft- und Raumfahrtclusters Bremen nach Silicon Valley in den Vereinigten Staaten unter der Leitung von Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen in diesem Sommer teilnehmen zu können.

Die Gewinner sind:

  • ESPACIO, die eine Erdbeobachtung und Datenanalyse-Plattform vorschlagen, die Bauern im ländlichen Gebieten mit standortbezogenen Informationen in Echtzeit unterstützt.
  • Starshine, die eine exklusive Marke schaffen wollen, die einzigartige Luxusprodukte im Weltraum mit Hilfe von 3D-Druckern produziert.
  • Luna Horizon, die in-situ auf der Oberfläche des Mondes hergestellte Solarzellen nutzen wollen, um Satelliten auf der Erdumlaufbahn mit Energie zu versorgen.
  • Space Mining Access möchte der erste Lieferservice im Weltraum sein, der Bergbau-Unternehmen ein Rundum-Sorglos-Paket bereitstellt, das die Transportkosten niedrig hält damit sich die Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.
  • Overview VR möchte einer Milliarde Menschen auf der Erde Raketencockpits, die Internationalen Raumstation und freischwebenden Satellitenplattformen mit Hilfe einer hoch auflösenden Virtual Reality Technologie erlebbar machen.
  • Building Blocks for a Better Life möchte Low-Tech-basierte, modulare Kommunikationsgeräte, die entweder mit Bodenstationen oder Satelliten verbunden sind, anbieten, um Internetverbindungen in entfernten Regionen mittels „Co-Creation“ Techniken zur Verfügung zu stellen.

Die Gewinner-Teams werden mit den Organisationen, die Herausforderungen gestellt haben, zusammenarbeiten. Disrupt Space wird sie in den kommenden Monaten bei der Umsetzung der Konzepte unterstützen.

Ahmed Mahmoud, Teilnehmer am Disrupt Space Summit und Teammitglied von ESPACIO sagt:

Der Disrupt Space Summit brachte Innovatoren, Unternehmer und Investoren aus vielen Teilen der Welt zusammen, um sich kennenzulernen, auszutauschen und ein Netzwerk aufzubauen, um Träume in ein Geschäft zu verwandeln. Ich bewunderte die Energie und Zielstrebigkeit mit der Unternehmer die Lösung scheinbar unmöglicher Herausforderungen während des Summits verfolgten.

Am Summit nahmen auch 20 bereits aktive Raumfahrt Startups, die gegeneinander vor knapp 80 anwesenden Entscheider antraten um deren Stimmen kämpften. Am zweiten Tag stellten die fünf Finalisten ihre Vorschläge einer Gruppe von Investoren am zweiten Tag vor. Das Sieger Startup hat einen Preis von 6000 € für die Teilnahme an der Delegationsreise nach Silicon Valley erhalten. Die fünf Finalisten sind:

  • Blue Dot Solutions, ein polnisches Startup, das Dienstleistungen und Produkte auf der Basis von Erdbeobachtung, globalen Satellitennavigationssystemen und Bodensensordaten für Notfallmanagement und Lebensqualität anbietet.
  • Deep Space Industries, ein US-amerikanisches Asteroid Mining Startup, das die erforderlichen technischen Ressourcen, Fähigkeiten und Systemintegration für Abbau, Verarbeitung, Herstellung und Vermarktung Weltraum Ressourcen anbietet.
  • T-Minus Engineering, ein niederländisches Startup, das Forschungsraketen entwickelt, baut und startet.
  • Ripple Aerospace, ein norwegisches Startup das sich auf eien marine Launchplattform spezialisiert hat um ein skalierbares und flexibles Launchsystem anbieten zu können.
  • Vali ein Bremer Software-Startup, das Ingenieuren den Bau von besseren und billigeren Satelliten durch eine gemeinsame Entwicklungsplattform ermöglicht.

Nach gründlicher Überlegung entschied sich die Jury für Deep Space Industries als Sieger unter den fünf Finalisten.

Daniel Faber, CEO von Deep Space Industries und Gewinner des Wettbewerbs im Disrupt Space Summit sagt:

Der Disrupt Space Summit brachte eine große Anzahl von faszinierenden Unternehmern aus ganz Europa und der Welt mit der Aufgabe die Raumfahrtindustrie neu zu betrachten zusammen. Die Arbeitsumgebung und die Verbindungen Unterstützern innerhalb der bestehenden Industrie wird eine große Startrampe für eine Reihe von qualitativ hochwertigen Startups bieten.

Der Summit zog weltweit große Aufmerksamkeit auf sich. Mehr als 2500 Menschen auf der ganzen Welt, beobachteten den Live-Stream-Feed und mit Social-Media-Aktivitäten wurden über 2,5 Millionen einzelne Nutzer erreicht. Der Summit wurde sowohl in den lokalen Zeitungen und in den internationalen Medien vorgestellt.

Der Disrupt Space Summit wurde unterstützt von der Stadt Bremen, dem European Regional Development Fund, der Europäische Raumfahrtagentur, Airbus Defence and Space, OHB SE, Partake, Design & Data, istream, Harwell Campus und HE-Space.

Über den Disrupt Space Summit
Der Disrupt Space Summit war ein einzigartiges Ereignis, das angehende Unternehmer und Startups mit den Entscheidungsträgern verbunden hat, um gemeinsam die heutigen Industrie- und Nachhaltigkeitsprobleme mit Raumfahrt zu lösen. Die Veranstaltung begann am Donnerstagmorgen mit Highlight-Panels und Vorträgen. Am Nachmittag begann die Arbeit: angehende Unternehmer fanden sich in Gruppen zusammen um Antworten auf die Herausforderungen von ausgewählten Organisationen im Bereich Nachhaltigkeit zu finden und Startups kamen mit Entscheidungsträgern zusammen um ihre Produkte oder Dienstleistungen zu zeigen. Workshops für Entscheidungsträger aus anderen Branchen fanden statt, um die Möglichkeiten und Herausforderungen an die kommerzielle Raumfahrtbranche darzustellen.

Am Freitag stellten die Startups ihre Ergebnisse den Entscheidungsträgern gefolgt von Abschlusspräsentationen der angehenden Unternehmer dem vollen Publikum vor. Der Summit konzentrierte sich auf Handeln, Innovation und Bildung. Egal, ob Sie bereits im kommerziellen Raumfahrtsektor arbeiten oder noch nie davon gehört haben, der Disrupt Space Summit ist die perfekte Umgebung für Sie um ein besseres Verständnis des Potenzials der kommerziellen Raumfahrt zu erhalten.

KONTAKT
Magni Johannsson
Mitgründer, Disrupt Space
E-mail: press@disruptspace.io
Tel: +49 176 81 589 303

The Disrupt Space summit successfully kickstarts the commercial space sector in Europe


13th April 2016


THE DISRUPT SPACE SUMMIT SUCCESSFULLY KICKSTARTS THE COMMERCIAL SPACE SECTOR IN EUROPE

Wednesday 13th April, 2016.

The first Disrupt Space summit was held on the 7th and 8th of April. Over the course of two days, 200 top entrepreneurs and decision makers from across the world came to Bremen, Germany to solve global industry and sustainability challenges using space proposed by select international organizations and participated in high-level workshops and panel discussions. The event received overwhelming positive feedback and considerable media attention including an international evening news segment on CCTV-America.

The summit saw participants travelling to Bremen from 19 countries including many parts of Europe, USA, Canada, Singapore, Australia and Kuwait. 15 teams of international and interdisciplinary entrepreneurs spent two days solving six industry and sustainability challenges presented by the United Nations World Food Program, Made in Space, the European Space Agency, Airbus Defence and Space and Local Motors. Each organization chose a winning team. These winning teams also received a 3000€ stipend from the City of Bremen to travel to Silicon Valley in the United States this summer as part of an official delegation of space cluster leaders headed by Martin Günthner, the Minister of Economic Affairs, Labour, and Ports.

Winning teams include:

  • ESPACIO who proposes an Earth observation and data analytics platform to support farmers in rural area with location based real-time information.
  • Starshine who aims to create an exclusive brand that manufactures unique luxury products in space using in-orbit 3D-printers.
  • Luna Horizon who aims to use in-situ manufactured solar panels on the surface of the moon to power satellites around Earth’s orbit.
  • Space Mining Access who aims to be the first delivery service in space by providing mining companies an all-round carefree package with the goal to keep transportation costs low and let customers focus on their core business.
  • Overview VR whose mission is to provide high resolution, fully immersive virtual reality experience to 1 billion people on Earth from within rocket cockpits, the International Space Station and free-floating satellite platforms.
  • Building Blocks for a Better Life who will provide low-tech modular-based communication devices linked to either ground stations or satellites, providing internet connectivity to remote communities using co-creation techniques.

The winning teams will collaborate with the organizations providing the challenges and Disrupt Space the coming months in order to realize these startup concepts.

Ahmed Mahmoud, participant at the Disrupt Space summit and team member of ESPACIO says:

The Disrupt Space summit brought together innovators, entrepreneurs and investors from many parts of the world to connect, provide feedback and build a network that is turning dreams into businesses. I admired the energy and focus that entrepreneurs had during the summit towards solving seemingly impossible challenges.

The summit also saw the attendance of 20 existing space startups that competed against each other by convincing close to 80 attending decision makers to vote for them. The five finalists pitched to a panel of investors on the second day with the winning startup receiving a 6000€ stipend for the delegation trip to Silicon Valley. The five finalists include:

  • Blue Dot Solutions, a Polish startup that is creating services and products based on Earth Observation, Global Navigation Satellite Systems and ground sensor data for emergency response management and quality of life.
  • Deep Space Industries, an American asteroid mining startup that aims to provide technical resources, capabilities and system integration required to prospect for, harvest, process, manufacture and market in-space resources.
  • Ripple Aerospace, a Norwegian launch services startup specializing in sea launched spacecraft for a scalable and flexible launch system.
  • Vali a Bremen based software startup which enables engineers to collaboratively build better and cheaper satellites.

After considerable deliberation, the panel of judges chose Deep Space Industries as the winner among the five finalists.

Daniel Faber, CEO of Deep Space Industries and winner of the pitching competition at the Disrupt Space summit says:

The Disrupt Space summit brought together a large number of amazing entrepreneurs from around Europe and the world who are intent on reinventing the space industry. The environment of collaboration and the connections to supporters within the existing industry will provide a great launch pad for a number of high quality startups.

The summit attracted widespread global attention with over 2500 people across the world watching the livestream feed and with social media activities reaching more than 2.5 million unique users. The summit has been featured both in local newspapers and in international media.

The Disrupt Space summit was supported by the City of Bremen, the European Regional Development Fund, the European Space Agency, Airbus Defence and Space, OHB SE, Partake, Design & Data, istream, Harwell Campus and HE-Space.

About the Disrupt Space summit
The Disrupt Space summit was a unique event designed to connect aspiring entrepreneurs and startups with decision makers to collaboratively solve today's industry and sustainability problems using space. The event began on Thursday morning with highlight panels and speeches. In the afternoon the work started: aspiring entrepreneurs broke off to work on industry and sustainability challenges submitted by select organizations and startups mingled with decision makers to show off their products or services. Workshops designed for non-space decision makers will be held to provide an overview of current opportunities and challenges in the commercial space sector. On Friday startups pitched to decision makers followed by final presentations by aspiring entrepreneurs to the full audience. The summit is centered around action, innovation, and education. Whether you are already working in the commercial space sector or have never heard of it, the Disrupt Space summit is the perfect environment for you to get a more thorough understanding of the potential of commercial space.

CONTACTS
Magni Johannsson
Co-founder, Disrupt Space
E-mail: press@disruptspace.io
Tel:  +49 176 81 589 303

Disrupt Space gibt offiziell die Challenges, Speaker, die teilnehmenden Startups und das Programm bekannt


21st March 2016


DISRUPT SPACE GIBT OFFIZIELL DIE CHALLENGES, SPEAKER, DIE TEILNEHMENDEN STARTUPS UND DAS PROGRAMM BEKANNT.

Montag 21. März 2016.

Der Disrupt Space Summit, der am 7. und 8. April im Bremer GOP-Varieté-Theater stattfinden wird, hat die Challenges, Speaker, teilnehmenden Startups und das Programm offiziell bekannt gegeben. Das  internationale und interdisziplinäre Event kombiniert einen interaktiven Hackathon mit Workshops und Podiumsdiskussionen und verbindet die nächste Generation von Raumfahrtunternehmern mit Entscheidungsträgern und Investoren, um die aktuellen Herausforderungen von Industrie und Gesellschaft gemeinsam zu lösen.

Der Summit freut sich drei verschiedene Teilnehmergruppen begrüßen zu dürfen: Entrepreneurs, Startups und Entscheidungsträger.

Die Entrepreneure haben die Möglichkeit eine von 5 bis 6 verschiedenen Nachhaltigkeits- oder Industrieherausforderungen auszuwählen, welche Disrupt Space von seinen Partnern zur Verfügung gestellt worden sind.  In insgesamt 18 Teams mit jeweils drei bis fünf Teilnehmern werden die Entrepreneure mit der Unterstützung von Mentoren innerhalb von 24 Stunden ein Geschäftsmodell zum Lösen einer der folgenden Herausforderungen entwickeln:

  • Made in Space ist ein Startup aus dem Silicon Valley, welches den ersten kommerziellen 3D-Drucker für die Internationale Raumstation (ISS) entwickelt hat. In der Made in Space-Challenge wird es darum gehen ein innovatives Geschäftsmodell für alternative Nutzungsmöglichkeiten des 3D-Druckers auf der ISS zu entwickeln.
  • Das United Nations World Food Programme (UN WFB) ruft eine Challenge aus, in der Bauern in abgelegenen Gegenden der Zugang zu positionsspezifischen Informationen, einschließlich Wetteralarmsignalen, landwirtschaftlichen Ratschlägen, Getreidestatus sowie zu Ernährungstipps ermöglicht werden soll. Urthecast - ein kanadisches Startup - stellt zur Unterstützung dieser Challenge Erdbeobachtungsdaten zur Verfügung. 
  • Die European Space Agency fordert die Unternehmer heraus ein disruptives Geschäftsmodell zu entwickeln, welches die bisherigen Wertschöpfungsketten der Upstream-Raumfahrtechnologien revolutioniert. 
  • Local Motors, ein 2007 gegründetes Unternehmen, welches mit Hilfe einer Open-Source-Plattform Fahrzeuge designt und produziert, ruft eine Challenge aus, in der die Teams auf Grundlage dieser Plattform ein Geschäftsmodell entwickeln sollen, welches weltweiten Internetzugang durch Raumfahrttechnologien ermöglicht. 
  • Airbus Defence and Space, angesiedelt in Bremen, benennt eine Herausforderung bei der die Teams ein Service- und Geschäftsmodell entwickeln sollen, dass die globale Zusammenarbeit fördert und dabei auf bereits bestehende Raumfahrtinfrastruktur, wie beispielsweise die ISS oder Satellieten, aufbaut. 

Jedes Team wird sein Geschäftsmodell am Freitagnachmittag vorstellen. Das Gewinnerteam jeder Challenge erhält einen Preis, der das Team unterstützen wird das Konzept auch nach dem Summit weiterzuentwickeln. Die Preise und weitere Challenges werden zeitnah auf http://disruptspace.io veröffentlicht.

Frank Salzgeber, Leiter des Technology Transfer Program der European Space Agency und Herausgeber einer Challenge, sagt:

Startups haben schon immer für Innovation gesorgt und die Art und Weise verändert, wie Industrien agieren. Die European Space Agency ist deshalb glücklich eine Herausforderung für Unternehmer zur Verfügung zu stellen, die nicht nur innovative technische Lösungen vorantreibt, sondern auch zur Entwicklung von Geschäftsmodellen anregt, welche die alten Prozesse und Wertschöpfungsketten im Raumfahrtsektor grundlegend verändern können.

Die zweite Teilnehmergruppe besteht aus bis zu 20 Raumfahrt-Startups aus Europa, den Vereinigten Staaten und Australien. Dessen Gründer werden ihre Produkte und Dienstleistungen vorstellen, während einer Prototyping-Session gemeinsam mit Entscheidungsträgern und Investoren Lösungsansätze für ihre Probleme erarbeiten und um die Möglichkeit konkurrieren ihr Startup auf der großen Bühne zu präsentieren.

Hypercubes, ein Unternehmen aus dem Silicon Valley, welches es sich zum Ziel gesetzt hat den Zustand der Erde durch ein Netz von hyperspektralen Fotosatelliten zu überwachen, wird am Summit teilnehmen, genauso wie das polnische Startup Blue Dot Solutions, das zum Ziel hat, innovative Downstream-Anwendungen mit Raumfahrtdaten zu erstellen.

Weitere teilnehmende Startups sind: Crowd 2 Space International, Virdian Raven, SpaceView, Endurosat, Radiobro, Neumann Space, Spaceboard, PLD Space und drei vor kurzem in Bremen gegründeten Startups: Vali, Satsearch und Space Products and Innovation.

Candace Johnson, Mitbegründerin von SES, Präsidentin des European Business Angel Network und Moderatorin des Next Generation Space Entrepreneur Panel auf dem Disrupt Space Summit sagt:

Disrupt Space ist der globale Bestimmungsort für alle jungen und alten Unternehmer, die sich der Realisierung des Potenzials des Weltraums für den Menschen verschrieben haben. Ich freue mich auf zwei großartige Tage die Fantasien und Träume mit realen Projekten verbinden werden und uns in ein neues goldenes Zeitalter der Raumfahrt führen.

Die dritte Säule wird Entscheidungsträger ansprechen, die sich aus Raum- und Nichtraumfahrtunternehmern, Business Developern, Managern und Investoren zusammensetzen. Sie werden die Möglichkeit haben direkt mit den Startup-Gründern zu interagieren, an einer Prototyping-Session teilzunehmen und ihre Organisationen durch eine innovative Poster-Session vorzustellen. Auf dem Summit werden drei Podiumsdiskussionen stattfinden, die das Unternehmertum und die Raumfahrt aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

Die erste Diskussionsrunde wird die Wichtigkeit von interdisziplinärer Kooperation für die Entwicklung von innovativen Ideen behandeln. Diskussionsteilnehmer sind Sarah Cruddas, Journalistin und Wissenschaftsfernsehsprecherin,  Frank Salzgeber, Leiter des Technology Transfer Program Office der European Space Agency  und Brian Lim, fünfmaliger Raumfahrtunternehmer und Gründer und CEO von Hypercubes.

An der zweiten Diskussionsrunde werden fünf Gründer von Raumfahrt-Startups teilnehmen, um Einblicke in die Reise zur Gründung ihrer Unternehmen zu gewähren. Diese Diskussion wird von Candace Johnson, Gründerin von SES und Präsidenten des European Business Angel Network, moderiert. Die teilnehmenden Startups werden kurz vor dem Summit bekannt gegeben.

Die letzte Diskussionsrunde wird die Möglichkeiten des kommerziellen Raumfahrtsektors aus der Perspektive von Raumfahrt- und Nichtraumfahrtunternehmen, sowie von Investoren zum Thema haben. Diskussionsteilnehmer sind Bülent Altan, der ehemalige Vizepräsident von Avionik bei SpaceX, Gunnar Graef, Managing Director von Deutsche Ventures, Nicolas Peter, Policy Officer bei der Europäischen Kommission, Michael Bültmann, Managing Director von HERE Deutschland und Robbert Mica, Entrepreneur in Residence bei ATG-Europa.

Philippe Cyr, Mitbegründer von Disrupt Space, sagt:

Zwischen 50 und 100 Entscheidungsträger - Menschen mit Expertenwissen in verschiedenen Bereichen, einer Leidenschaft für fortschreitende Innovation und dem Willen zu handeln werden an dem Gipfel teilnehmen. Wir freuen uns auf eine Atmosphäre, in der aktuelle und zukünftige Entrepreneure viel von Entscheidungsträgern und Entscheidungsträger viel von Entrepreneuren lernen werden.

Disrupt Space wird unterstützt von dem Land Bremen, dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung, der European Space Agency, Airbus Defence and Space, OHB SE, Partake, Design & Data, istream, The Science and Technology Facilities Council und HE-Space

Die Registrierung für den Summit ist für Entrepreneure, Startups und Entscheidungsträger über http://disruptspace.io/registration möglich. Folgen Sie Disrupt Space auf Twitter, Facebook und LinkedIn mit dem Hashtag #DisruptSpace.

 

KONTAKT
Magni Johannsson
Co-founder, Disrupt Space
E-mail: m@disruptspace.io
Tel:  +49 176 81 589 303 

Hans-Georg Tschupke
WFB Wirtschaftsförderung (Bremen Invest)
E-mail: h.g.tschupke@wfb-bremen.de
Tel: +49 421 96 00 10

BEMERKUNGEN
Der Disrupt Space Summit ist ein einzigartiges Event, welches aufstrebende Unternehmer und Startups mit Entscheidungsträgern verbindet, um heutige Probleme in Industrie und Gesellschaft mit Hilfe der Raumfahrt zu lösen. Das Event beginnt am Donnerstagvormittag mit einer Eröffnungsrede sowie einer Podiumsdiskussion. Am Nachmittag beginnt die eigentliche Arbeit: Entrepreneure beginnen an den Challenges von ausgesuchten Organisationen zu arbeiten, während gleichzeitig die Entscheidungsträger ihre Produkte oder Dienstleistungen vorstellen. Workshops für Entscheidungsträger, die nicht aus der Raumfahrt kommen,  bieten eine Übersicht über aktuelle Potenziale und Herausforderungen im kommerziellen Raumfahrtsektor. Am Freitag werden Startups sich den  Entscheidungsträgern präsentieren, gefolgt von einer Präsentation der Entrepreneure vor dem gesamten Publikum. Auf dem Gipfel stehen Handlung, Innovation und Bildung im Mittelpunkt. Arbeiten Sie bereits im kommerziellen Raumfahrtsektor oder haben Sie noch nie davon gehört? Der Disrupt Space Summit ist in jedem Fall der richtige Ort für Sie, um Einblicke in den Raumfahrtsektor zu erhalten und ein besseres Verständnis für das Potenzial der kommerziellen Raumfahrt zu entwickeln.

The Disrupt Space summit officially announces its challenges, speakers, attending startups and detailed programming


21st March 2016


THE DISRUPT SPACE SUMMIT OFFICIALLY ANNOUNCES ITS CHALLENGES, SPEAKERS, ATTENDING STARTUPS AND DETAILED PROGRAMMING

Monday 21st March, 2016.

The Disrupt Space summit taking place at the GOP Varieté-Theater in Bremen on April 7-8th has officially announced its challenges, speakers, attending startups and detailed programming. The event, organized through a grassroots initiative will combine an innovative action-driven hackathon with high-level workshops and panel discussions. International and interdisciplinary, the event will connect a next generation of space entrepreneurs with decision makers to collaboratively solve today’s global challenges using space.

The summit will include three tracks: aspiring entrepreneurs, startups and decision makers.

Aspiring entrepreneurs will select a sustainability or industry challenge defined by Disrupt Space and their partner organizations. Up to three teams of three to five participants will compete over the course of two days with structured mentor support to develop a business case towards solving one of the following challenges:

  • Made in Space, a Silicon Valley startup who has launched the first commercial 3D printer to the International Space Station (ISS) submitted a challenge asking aspiring entrepreneurs to establish an innovative business model that will utilize 3D printing on the ISS.
  • United Nations World Food Programme (UN WFP) submitted a challenge on using space to provide farmers in remote locations with location-specific information, including weather alerts, agricultural advice, crops status and nutrition tips. Urthecast, a Canadian based space startup will support this challenge by providing earth observation data to the participants.
  • The European Space Agency’s challenge asks the attending entrepreneurs to provide an innovative, upstream space business model that disrupts the old processes of value chains.
  • Local Motors, a company and community founded in 2007 that produces open-source motor vehicles will provide a challenge to apply co-creation principles to find an innovative business case that provides global internet connectivity using space.
  • Airbus Defence and Space who is based locally in Bremen are asking entrepreneurs to develop a service and a business case that would build a global collaborative community using existing infrastructure in orbit, whether the ISS or orbiting satellites.

Each team will pitch their business concepts on Friday afternoon. The winning teams of each challenge will potentially receive prizes to help them continue developing their concepts after the summit. These prizes and additional challenges will be announced shortly on: http://disruptspace.io.

Frank Salzgeber, Head of Technology Transfer Programme at the European Space Agency and provider of one of the challenges says:

Startup companies have always driven innovation and changed the way industries work. The European Space Agency is therefore happy to provide a challenge for entrepreneurs to not only find innovative technical solutions but also new business models that can disrupt the old processes and value chains in the traditional space sector.

The second track will see up to 20 space startups from Europe, the US and Australia attend. Attending startup founders will compete against each other for an opportunity to pitch in front of the summit and to participate in a prototyping session that will translate their business problems into practical solutions.

Confirmed startups includes Hypercubes, a Silicon Valley based company that aims to monitor Earth’s health through a network of hyperspectral imaging satellites. Others includes the Polish startup Blue Dot Solutions which aims to create innovative downstream applications using space data.

Additional startups attending are: Crowd 2 Space International, Viridian Raven, SpaceView, Endurosat, Radiobro, Neumann Space, Spaceboard, PLD Space and three startups recently formed in Bremen: Vali, Satsearch and Space Products and Innovation.

Candace Johnson, co-founder of SES, president of the European Business Angels Network and moderator of the Next Generation Space Entrepreneur Panel at the Disrupt Space summit says:

Disrupt Space is the global destination point for all young and old entrepreneurs dedicated to realizing the potential of space for humanity. I am looking forward to two great days of blue-sky thinking combined with real projects to usher in a new Golden Age for Space.

The third track will cater to decision makers consisting of space and non-space business developers, executives and investors. They will be able to interact directly with startup founders by voting on their favourites, participate in a prototyping session and display their organizations through an innovative poster session. The summit will see three panels treating the topic of entrepreneurship and space through different lenses.

The first panel will treat on a high level the importance of interdisciplinary collaboration in driving innovation. Panelists include Sarah Cruddas, journalist and science broadcaster acting as moderator, Frank Salzgeber, Head of Technology Transfer Programme Office at the European Space Agency and Brian Lim, five time serial space entrepreneur and co-founder and CEO of Hypercubes.

The second panel will bring founders from five space startups attending the summit together to conduct a deep dive into their journeys on founding their companies. The panel is moderated by Candace Johnson, co-founder of SES and President of the European Business Angels Network. The startup panelists will be announced shortly before the summit.

The last panel will discuss the opportunities in the commercial space sector from the perspective of space and non-space corporates and investors. Panelists include Bülent Altan, former Vice President of Avionics at SpaceX, Gunnar Graef, Managing Director of Deutsche Ventures, Nicolas Peter, Policy Officer at the European Commission, Michael Bültmann, Managing Director of HERE Deutschland and Robbert Mica, Entrepreneur in Residence at ATG-Europe.

Philippe Cyr, Co-founder of Disrupt Space says:

Between 50 to 100 ‘decision makers’ – people with different areas of expertise, a passion for advancing innovation and the authority to take action will participate at the summit. We are expecting a situation where current and next generation entrepreneurs will learn a lot from decision makers, and decision makers from the entrepreneurs.

Disrupt Space is supported by the City of Bremen, the European Regional Development Fund, the European Space Agency, Airbus Defence and Space, OHB SE, Partake, Design & Data, istream, The Science and Technology Facilities Council and HE-Space.

Registration for the summit is still open for aspiring entrepreneurs, startups and decision makers through http://disruptspace.io/registration. Follow Disrupt Space on Twitter, Facebook and LinkedIn together with hashtag #DisruptSpace.

 

CONTACTS
Magni Johannsson
Co-founder, Disrupt Space
E-mail: m@disruptspace.io
Tel:  +49 176 81 589 303 

Hans-Georg Tschupke
WFB Wirtschaftsförderung (Bremen Invest)
E-mail: h.g.tschupke@wfb-bremen.de
Tel: +49 421 96 00 10

NOTES FOR EDITORS
The Disrupt Space summit is a unique event designed to connect aspiring entrepreneurs and startups with decision makers to collaboratively solve today's industry and sustainability problems using space. The event begins on Thursday morning with highlight panels and speeches. In the afternoon the work starts: aspiring entrepreneurs break off to work on industry and sustainability challenges submitted by select organizations and startups mingle with decision makers to show off their products or services. Workshops designed for non-space decision makers will be held to provide an overview of current opportunities and challenges in the commercial space sector. On Friday startups will pitch to decision makers followed by final presentations by aspiring entrepreneurs to the full audience. The summit is centered on action, innovation, and education. Whether you are already working in the commercial space sector or have never heard of it, the Disrupt Space summit is the perfect environment for you to get a more thorough understanding of the potential of commercial space.

Melden Sie sich jetzt an für den Disrupt Space Summit


9 December 2015


MELDEN SIE SICH JETZT AN FÜR DEN DISRUPT SPACE SUMMIT

Für Start Ups ist Raumfahrt die Schlüsseltechnologie einer neuen Wirtschaft

Mittwoch 9. Dezember, 2015.

Am 7. und 8. April 2016 wird der erste „Disrupt Space Summit“ im Bremer GOP Varieté-Theater stattfinden. Die Veranstaltung soll 300 Gründer und Innovatoren zusammenzubringen. Das Lösen von Herausforderungen auf globaler und regionaler Ebene mit Hilfe von Raumfahrt- Technologien und Konzepten ist das gemeinsame Ziel.

Gesunkene Kosten und verbesserte Technologien vereinfachen den Zugang zum Weltraum und ermöglichen so neue innovative Geschäftschancen. In Nordamerika entwickelt sich der sogenannte „SpaceTech“ Sektor rasend schnell und hat das Potenzial die etablierten Konventionen der Raumfahrtindustrie zu verändern. „SpaceTech-“ Startups treiben diese Entwicklung voran. Insbesondere in den USA helfen traditionelle Staatsbetriebe dabei, dass junge, privatwirtschaftliche Raumfahrtunternehmen zu nachhaltigen Unternehmen anwachsen. Diesen Trend gilt es in Europa fortzusetzen.

„Der Summit wird Unternehmer, Investoren und staatliche Entscheidungsträger aus Europa und darüber hinaus zusammenbringen, um Innovationen voranzutreiben. Dies erfolgt durch unser einzigartiges interaktives Veranstaltungskonzept“ sagt Magni Johannsson, stellvertretender Leiter des Disrupt Space Summit. „Dies wird der perfekte Ort sein, um innovative Raumfahrt Geschäftsideen zu entwickeln.“

Disrupt Space ist die Weiterführung des erfolgreichen 1. Europäischen Startup Weekend Space. Dieses fand im April 2015 in Bremen statt. Insgesamt kamen 80 Teilnehmer aus 18 Nationen um dieser Veranstaltung beizuwohnen und Raumfahrt Startup Konzepte innerhalb von 60 Stunden umzusetzen. Zeitgleich fand ein Startup Weekend Space in Shanghai statt. An beiden Standorten bestand eine hoch kreative Atmosphäre aus der 18 Startup Konzepte hervorgingen. Aktuell arbeiten 4 internationale Teams des Startup Weekend Space an der Marktreife Ihrer Geschäftsideen.

Raumfahrt wird zunehmend international. Der Summit will diese internationale Kollaboration nutzen, um daraus eine gemeinsame unternehmerische Aufgabe zu machen.  Ehrgeizige Unternehmer sind eingeladen sich dem Lösen globaler Herausforderungen anzuschließen, die von staatlichen Einrichtungen sowie Industriepartnern vorgeschlagen wurden. Während als auch nach der Veranstaltung wird eine durchgehende Unterstützung zur Realisierung der Ideen gewährleistet.

Bremen wird 2018 Austragungsort eines der größten Luft- und Raumfahrt Events, dem  International Astronaurical Congress (IAC). Mit dem Kongress wird das Interesse an Space Startups in der Region Bremen steigen. Um die Dynamik dieser Entwicklungen zu nutzen ist es wichtig die passende Infrastruktur zu schaffen.

„Ich bin sehr froh zu sehen, dass es eine Fortsetzung des 1. Europäischen Startup Weekend Space geben wird.“ Sagte Hans-Georg Tschupke, Wirtschaftsförderung Bremen (WFB), Leiter der Abteilung Innovation. „Disrupt Space wird das Konzept auf ein neues Level bringen, indem man Innovatoren aus ganz Europa zusammenbringt. Darüber hinaus wird das Event helfen, Bremen zum Knotenpunkt für Unternehmertum im Raumfahrtsektor zu machen.“

Unternehmer aus allen Industriebereichen, Raumfahrtunternehmer, staatliche Entscheidungsträger und Investoren sind herzlich eingeladen sich auf der Webseite http://disruptspace.io  anzumelden. Es bietet sich die Chance Early Bird Tickets für den Summit zu ergattern. 

Folgen Sie Disrupt Space auf Twitter, Facebook und LinkedIn mit dem Hashtag #DisruptSpace

KONTAKT
Magni Johannsson
Co-lead, Disrupt Space Summit
E-mail: press@disruptspace.io
Tel:  +49 176 81 589 303 

Hans-Georg Tschupke
WFB Wirtschaftsförderung (Bremen Invest)
E-mail: h.g.tschupke@wfb-bremen.de
Tel: +49 421 96 00 10

STICHPUNKTE FÜR REDAKTIONEN
Der Disrupt Space Summit wird 300 Teilnehmer in einem interaktiven Umfeld zusammenzubringen um mit der Entwicklung von Raumfahrttechnologien und Raumfahrtkonzepten Herausforderungen auf globaler und regionaler Ebene  zu lösen. Des weiteren wird der Summit Vordenkern und etablierten Unternehmern eine interaktive Plattform bieten, um die Teilnehmer zu inspirieren und sich mit ihnen auszutauschen.

Das Organisatorenteam besteht aus einer Gruppe von Young Professionals, die das erste europäische Startup Weekend Space in Bremen (sowie zeitgleich eines in  Shanghai) organisierten und erfolgreich am “Space Studies Programme” (SSP) der International Space University (ISU) teilgenommen haben. 

Startup Weekend ist eine globale Bewegung von engagierten Unternehmern, die innerhalb eines Wochenendes die Grundlagen zur Gründung und erfolgreichen Markteinführung von Startups erlernen. 

Logo:

 

Sign up for the Disrupt Space Summit


Type_Black.png

9 December 2015


SIGN UP FOR THE DISRUPT SPACE SUMMIT

Turning the Solar System into our backyard. Let’s play!

Wednesday 9th December, 2015.

On 7-8 April 2016, the first ever Disrupt Space Summit will take place at the GOP Varieté-Theater in Bremen. The event aims to bring together 300 innovators to use entrepreneurship to tackle existing challenges and needs using space.

As space is becoming more accessible due to lower costs and improved technologies, it is creating new opportunities for individuals from outside the space industry. The “SpaceTech” sector is rapidly evolving in North America and has the potential to disrupt the industry – a disruption mainly driven by startups. Traditional government entities, especially in the USA, are now pushing forward in enabling commercial space companies to launch, grow and sustain themselves. The Disrupt Space Summit is an initiative born in Bremen to bring this innovation into Europe’s space sector.

“The Summit will bring together key stakeholders from Europe and beyond, bridging corporate representatives, investors, entrepreneurs, and government officials to drive innovation forward through a unique, interactive event format.” said Magni Johannsson, Co-lead of the Disrupt Space Summit. “It will be the perfect place to develop innovative entrepreneurial space ventures.” 

Disrupt Space builds on the success of the 1st StartupWeekend Space in Europe, which took place in April 2015 in the city of Bremen. In total 80 people from 18 countries attended the event to develop entrepreneurial space concepts within 60 hours. A simultaneous sister event took place in Shanghai, the first of its kind in Asia. The entire weekend demonstrated a strong creative spirit in both locations, resulting in a total of 18 startup concepts. Currently four international teams formed at the Bremen StartupWeekend Space are continuing to make headway in bringing their products and services to market. 

Space is increasingly international. The Disrupt Space Summit seeks to transform this international collaboration into entrepreneurial action using space. Aspiring entrepreneurs are being encouraged to develop business concepts to tackle global challenges submitted by government and industry partners. On-site mentoring will be provided at the summit with subsequent follow-on support to turn these concepts into sustainable businesses incubated in the city of Bremen. 

Bremen was recently awarded the International Astronautical Congress (IAC) in 2018, one of the world’s largest aerospace events. With the congress in mind there is likely to be an upsurge in interest in space startups in the region. It is therefore a significant opportunity to build the infrastructure to harness this momentum. 

“I am very pleased to see a continuation of StartupWeekend Space.” said Hans-Georg Tschupke, Head of Innovation at Bremen Invest. “Disrupt Space will take the concept to the next level by bringing together innovators across Europe and beyond to help make Bremen the hub for space entrepreneurship.”

Space and non-space entrepreneurs, government officials, corporate representatives and investors can now sign up at: disruptspace.io for a chance to receive early bird tickets for the summit.

Follow Disrupt Space on Twitter, Facebook and LinkedIn together with hashtag #DisruptSpace.

CONTACTS
Magni Johannsson
Co-lead, Disrupt Space Summit
E-mail: m@disruptspace.io
Tel:  +49 176 81 589 303 

Hans-Georg Tschupke
WFB Wirtschaftsförderung (Bremen Invest)
E-mail: h.g.tschupke@wfb-bremen.de
Tel: +49 421 96 00 10

NOTES FOR EDITORS
The Disrupt Space Summit will provide the 300 attendees a hands-on environment to engage in tackling regional and global challenges through the use of space. The summit will also serve as a platform for thought leaders and established entrepreneurs to inspire, share and interact with other participants. 

Startup Weekend is a global grassroot movement of active and empowered entrepreneurs who are learning the basics of founding startups and launching successful ventures. It is the largest global community of passionate entrepreneurs.

The organising team are a group of space professionals who organised the first Startup Weekend Space in Europe in Bremen and Asia in Shanghai, and also participated in the Space Studies Programme (SSP) at the International Space University (ISU).

Logo:

Type&Logo_Black.png